Blutentnahme

  Richtige Vorgehensweise der venösen Blutentnahmetechnik

  • Festlegen der Einstichstelle, bevorzugt wird eine sichtbare Vene im Ellenbogenbereich (Kubitalvene)
  • Anlegen der Staubinde, eine Handbreit herzwärts von der vorgesehenen Punktionsstelle
  • gleichzeitig wird der radiale Puls gefühlt, der noch tastbar sein muss
  • Desinfektion der Punktionsstelle (ausreichend lange Einwirkungszeit)
  • Durchführung der Venenpunktion, wobei die Haut gegen die Stichrichtung gespannt wird, die Schliffseite der Kanüle zeigt dabei nach oben. Für das Schmerzempfinden des Patienten ist nicht der Durchmesser der Nadel, sondern allein ihre Schärfe entscheidend
  • sobald Blut fließt, soll die Stauung geöffnet und mit minimalem Unterdruck das Blut in das Aufnahmegefäß überführt werden, bis das vorgeschriebene Blutvolumen erreicht ist. Die Stauung muss so kurz wie möglich sein. Nach einer Minute Stauen ist z. B. schon die Reptilasezeit verfälscht
  • beim Aufsetzen des Blutentnahmegefäßes