Lie­be Pa­ti­en­ten und Pa­ti­en­tin­nen,

Mit der bes­se­ren De­tek­ti­on des PCa be­nö­tigt ei­ne wach­sen­de Zahl an Pa­ti­en­ten ei­ne prä­zi­se his­to­lo­gi­sche Klas­si­fi­ka­ti­on zur Pla­nung der wei­te­ren The­ra­pie. Mit dem Gold­stan­dard, der vor­ge­nann­ten trans­rek­ta­len Stanz­biop­sie kön­nen Tu­mo­re der Pro­sta­ta sys­te­ma­ti­sche er­fasst wer­den. Den­noch ist ei­ne gro­ße Zahl der Biop­si­en ne­ga­tiv, so­dass wei­te­re Biop­si­en für ei­ne aus­rei­chen­de Dia­gnos­tik not­wen­dig sind. Ei­ne ziel­ge­naue Biop­sie aus tu­mor­ver­däch­ti­gem Pro­sta­ta­ge­we­be ist mit­tels der sche­ma­ti­schen Biop­sie nicht mög­lich. Die ge­naue Punk­ti­on ver­däch­ti­ger Lä­sio­nen un­ter MRT Kon­trol­le soll die­se Lü­cke schlie­ßen und ein si­che­res Er­geb­nis er­mög­li­chen.