Medizin

Studienabschluss: Staatsexamen

Studiendauer: Die Regelstudienzeit einschließlich der Prüfungszeit für den dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung beträgt sechs Jahre und drei Monate

Studienbeginn: Das Studium kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden.

Das Studium der Medizin hat die Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten zum Ziel, die ihren Beruf nach den Regeln der ärztlichen Kunst, Ethik und Wissenschaft unter Berücksichtigung der Grenzen ihres Wissens und Könnens selbständig und eigenverantwortlich ausüben und die sich in ihrem ärztlichen Handeln dem einzelnen Menschen und der Allgemeinheit verpflichtet fühlen. Die Ausbildung fördert auch die Bereitschaft zur Weiterbildung und zur Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Berufsgruppen und Institutionen des Gesundheitswesens.

Die Studierenden sind am Ende des klinischen Studienabschnitts (Beginn des Praktischen Jahres) in der Lage, sowohl häufige als auch wichtige, akut behandlungsbedürftige, Erkrankungen zu verstehen, selbstständig zu diagnostizieren, therapeutische Maßnahmen einzuleiten und die Patientinnen und Patienten angemessen zu führen. Dies ist verbunden mit dem Vermögen, die ärztlichen Arbeitsweisen wissenschaftlich zu hinterfragen und zugehörige Forschungsarbeiten zu bewerten und zu interpretieren.

Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de/60473575/Studienordnung_Medizin_vom_3__Juli_2014.pdf

Zahnmedizin

Studienabschluss: Staatsexamen

Studiendauer: fünf Jahre und sechs Monate

Studienbeginn: Das Studium kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden.

Das Studium der Zahnmedizin bildet Studierende wissenschaftlich und praktisch zu Zahnärztinnen und Zahnärzten aus, die eigenverantwortlich und selbstständig Ihren Beruf auf dem Gebiet der Zahnheilkunde ausüben.
Die Ausbildung vermittelt grundlegende Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für die zahnmedizinische Versorgung der Bevölkerung erforderlich sind.
Das Studium beinhaltet beispielweise das Grundwissen über die Körperfunktionen und die seelischen Eigenschaften des Menschen, praktische Erfahrungen im Umgang mit Patientinnen und Patienten, die auch die fächerübergreifende Betrachtungsweise von Krankheiten zum Gegenstand hat sowie die historisch